Jugendfreizeit mit viel Spaß und Musik

 

2017 03 11 Probewochenende Bad Wimpfen Bild

Die Jungmusiker der Jugendkapelle und der Miniband des Musikvereins Umpfertal e. V. Boxberg beim Probewochenende in Bad Wimpfen.



Am Samstagvormittag, dem 11. März, starteten erwartungsvoll rund 20 Jugendliche der Jugendkapelle des Musikvereins Umpfertal mit samt ihren Instrumenten in ein ereignisreiches
Wochenende. Ziel war das Hohenstaufen-Gymnasium in Bad Wimpfen. Nach der Ankunftfolgte auch schon die erste Jugendorchesterprobe. Nach einem gemeinsamen Mittagessen
folgten Registerproben, in denen sich die verschiedenen Gruppen schon fleißig auf ihr Konzert am 26.03. in Bad Mergentheim vorbereiteten. In der abschließenden Gesamtprobe waren
schon deutliche Fortschritte erkennbar. Nach den vielen Proben stand zur Abwechslung etwas Bewegung auf dem Programm. Bei einer Stadtführung wurde das wunderschöne Städtchen
Bad Wimpfen erkundet sowie der „Blaue Turm“ bestiegen. Nach dem Abendessen traf man sich noch zu einem gemeinsamen Spiele- und Filmeabend. Dabei wurde viel gelacht und alle
hatten großen Spaß. Es machte sich jedoch die Anstrengung des Tages bemerkbar, so dass schon kurz um Mitternacht Nachtruhe einkehrte.
Während die Jugendkapelle am nächsten Tag beim reichhaltigen Frühstücksbuffet in der Mensa des Hohenstaufen-Gymnasiums saßen, machte sich in Boxberg die Miniband zum
Probetag nach Bad Wimpfen auf. Dort angekommen folgte die erste gemeinsame Probe der Jugendkapelle und den nun angereisten 18 Jungmusiker der Miniband. Stefan Bender, Leiter
der Jugendkapelle, verstand es hervorragend, die beiden Formationen unter einen Hut zubringen. Bei einer gemeinsamen Stadt-Rallye kämpften sich die Jungmusiker durch Bad Wimpfen. Gute Orientierung als auch Kreativität bei der Bewältigung der Aufgaben waren gefragt.
Der Abschluss des Probewochenendes gestaltete ein kleines Minikonzert. Hierzu waren alle Eltern der Jungmusiker eingeladen. Die Miniband unter der Leitung von Silke Metzger eröffnete dieses Konzert. Danach präsentierte die Jugendkapelle mit Dirigent Stefan Bender ihre erarbeiteten Werke. Höhepunkt des Minikonzerts war sicherlich das gemeinsame Musizieren der Jugendkapelle und der Miniband.
Bei allen Beteiligten war die Freude und der Spaß über dieses Wochenende hinweg unverkennbar. Das tolle Wetter lud in den Pausen zum gemeinsamen Herumtoben im Freien ein. Ohne Unterbrechung konnte man aus den Gängen des Schulgebäudes oder beim gemeinsamen Spielen im Schulhof ausgelassenes Gelächter hören.
Erschöpf, aber glücklich traten die 42 Jungmusiker dann die Heimreise an. Vorstandsvorsitzender Josef Knoblauch und die Jugendleitung, Jürgen Metzger & Lisa Hötzel, zeigten sich
dabei über die Freizeit ausnahmslos zufrieden. Ein reibungsloser Ablauf und das durchweg positive Feedback von den Jungmusikern und den Eltern nahmen die Betreuer ebenso erfreulich zur Kenntnis wie die zu jeder Zeit friedliche und ausgelassene Stimmung und neu geknüpfte Freundschaften. Nicht nur die Musik verbindet unsere Jugendlichen miteinander sondern auch eine Jugendfreizeit festigt die Verbindung unserer Jugendlichen untereinander. Ein herzliches DANKESCHÖN galt allen, die zu dem Gelingen des tollen, erlebnisreichen Probewochenendes beigetragen haben.
Das Jugendkonzert des Musikvereins Umpfertal findet am Sonntag, 26. März, um 10:30 Uhr
im Großen Kursaal des Kurhauses Bad Mergentheims statt – der Eintritt ist frei.

Vorspielabend der Jugend, Oktober 2016

Nachwuchs bereits auf hohem Niveau

Boxberg. Wenn man in der Musik weiterhin so erfolgreich sein möchte wie der "Musikverein Umpfertal", so ist die Förderung von musikalischem Nachwuchs ein wichtiger Baustein für den Verein.

 

2016 Vorspielabend


Daher war es ein Hörgenuss besonderer Art, was die Jugendkapelle unter Stefan Bender, die Miniband unter Silke Metzger sowie verschiedene Einzelgruppen mit ihren Ausbildern in der Aula des Schulzentrums Boxberg während des Vorspiel­abends im Oktober den Zuhörern prä­sentieren durften. Welch hoher Leistungsstand die Ausbildungsarbeit beim MV Umpfertal hat, wurde auch bei den Auszeichnungen von gleich 20 Jungmusikern mit dem Jugendmusiker-Leistungsabzeichen an diesem Abend deutlich. Der Jugendleiter Jürgen Metzger dankte den Ausbildern und allen Ehrenamtlichen für ihren beispielhaften Einsatz in der Musikernach­wuchsausbildung. Das gute Ausbildungssystem beim Musikverein schaffe somit eine quali­tativ hoch stehende Ausbildungsbasis in allen Instrumentenbereichen. Der 1. Vorsitzende des Musikvereins Umpfertal Josef Knoblauch sowie die Jugendleiter Jürgen Metzger und Lisa Hötzel überreichten an die erfolgreichen Absolventen des Leistungsabzeichens ihre Urkunde und die Ehrennadel. Das Jugendmusikerleistungsabzeichen in Bronze erhielten (1. R v. l.) Carla Schlör, Franziska Hammerl, Lisa Metzger, Marius Zuber, Tim Riedel, Felix Metzger, Fynn Appel, David Käpplinger, Merlin Locks (2. R. r.), Raphael Sohns und Yannic Baumann. Das Leistungsabzeichen in Silber erhielten (2. R. v. l.) Nina Jerabek, Yannick Öchsner, Yannick Braun, Laura Geldenbott, Mona Pohl, Hanna Jerabek, Meike Gerstberger, Laura Arnold und Sophia Rumm.

Benefizkonzert zugunsten des Vereins „Anyievo – Ekpui/Togo e. V.“

 

JK Benefizkonzert Uiffingen

 

Stehender Applaus für furiose Spielfreude der Jugendkapelle des Musikvereins Umpfertal e. V. Boxberg

UIFFINGEN. Für die Pfarrgemeinde ist es eine Selbstverständlichkeit, für ein Benefizkonzert die Evangelische Kirche in Uiffingen zur Verfügung zu stellen. Im Zuge dieser Veranstaltung zeigten die jugendlichen Musikerinnen und Musiker der Jugendkapelle des Musikvereins Umpfertal zusammen mit ihrem Dirigenten Stefan Bender ihre Spielfreude und ihren Einsatz, sich für solche Projekte zu engagieren. Die Jugendkapelle unterstützt mit dem Erlös dieses Benefizkonzertes den kleinen Verein „Anyievo“. „Anyievo“ bedeutet bei den Einwohnern des Dorfes Ekpui in Togos/Westafrika „Regenbogen“ so erklärt die 1. Vorsitzende Frau Elisabeth Wycisk die Bedeutung des Namens. „Wir engagieren uns für die Kinder im Dorf Ekpui, weil wir hoffen, den Kreislauf aus Armut, verbunden mit schlechter Bildung, durchbrechen zu können. Wir sind sicher, dass eine bessere Bildung die Zukunftschancen der Kinder erhöht und richten daher alle Aktionen und Projekte in Deutschland an dieser Überzeugung aus“. In einem Rückblick erläuterte Frau Wycisk, die bereits umgesetzten Aktivitäten, wie den Bau eines Kindergartens und einer Bibliothek, die Anschaffung von Schulbüchern, den Bau von sanitären Anlagen usw. Neben der Förderung der Schul- und Kindergartenkinder liegt dem Verein auch die berufliche Weiterbildung am Herzen. So wurde eine Schneiderin ausgebildet, die bereits zusammen mit von ihr selbst ausgebildeten Schülern Schul- und Kindergartenuniformen angefertigt hat. Die nächste große Herausforderung ist der Bau einer Wasserleitung, da das Dorf einen Mangel an gutem Trinkwasser in den Monaten Dezember bis Juni hat. Das Trinkwasser kommt von dem See "Lac Togo" der in der Nähe des Dorfesliegt. In dieser Zeit ist das Wasser salzig. Für dieses nächste größere Projekt bittet Frau Wycisk die Zuhörer um ihre Spenden. Pfarrer Bopp-Hartwig bedankte sich zum Schluss bei allen Musikern und bei Dirigent Stefan Bender für deren Einsatz und deren Engagement für solch gute Zwecke zu musizieren.

Stefan Bender ist neuer Dirigent der Jugendkapelle

Stefan Bender ist der neue Dirigent der Jugendkapelle. Er löst damit Thomas Mohr ab, der aus beruflichen Gründen die Leitung der Jugendkapelle leider nicht mehr fortsetzen kann.

Wir freuen uns, mit Stefan Bender einen jungen qualifizierten Dirigenten gefunden zu haben.  weiterlesen

 Stefan Bender

 

Musikalische Momente des Aufbruchs

Abschied und Aufbruch: Sie markieren wichtige Abschnitte im Leben eines Menschen. Von solchen Momenten der Entscheidung handelte auch das Benefizkonzert in der Stadtpfarrkirche St. Peter und Paul.

 JK Konzert November2014
 
Um Momente des Um- und des Aufbruchs und der Entscheidung ging es beim Benefizkonzert in der Grünsfelder Kirche St. Peter und Paul. 

Das Projektorchester mit mehr als 50 jungen Musikerinnen und Musikern aus Grünsfeld und dem Umpfertal unter der Leitung von Thomas Mohr präsentierte bei einem Benefizkonzert in Gründfeld das neue Konzertprogramm. Das Publikum war begeistert. Zu hören bekam es symphonische Blasmusik vom Feinsten.

Einen Einschnitt bedeutete das Konzert gleich in doppelter Hinsicht. Es beendete den Reigen der Jubiläumsfeierlichkeiten zum 90. Geburtstag der Musikkapelle. Einerseits. Andererseits setzte es auch den Schlusspunkt unter Thomas Mohrs Dirigententätigkeit beim Musikverein Umpfertal. Drei Jahre schwang er bei der Jugendkapelle den Taktstock. Aus beruflichen Gründen hört er auf.

Für Mohr beginnt jetzt ein neuer Lebensabschnitt. "Young Pheasants in the Sky" - ein Stück des japanischen Komponisten Yagasawi - griff dieses Motiv auf. Voller Euphorie erheben die jungen Fasane sich in die Lüfte. Die Pauken und Trompeten zu Beginn des Stückes machten dies anschaulich.

Der melancholische Mittelteil erinnerte an die schönen Momente, die zurückliegen. Das furiose Finale signalisierte den Aufbruch in eine neue Phase. "Mit einem Jugendorchester darf man auch einmal etwas Neues ausprobieren", erklärte Mohr seine Philosophie in den vergangenen drei Jahren. Thiemo Kraas Komposition "Imagasy" war ein Beispiel für die Mohrsche Herangehensweise.

Bei dem vielschichtigen Werk wechselten filigrane Einwürfe einzelner Soloinstrumente sich ab mit voluminösen Klangpassagen, perfekt abgestimmt mit einer großen Anzahl an Schlaginstrumenten. Das abwechslungsreiche Programm bot den jungen Musikern Gelegenheit, sich mit Soloeinlagen zu profilieren. Olaf Dünkel zum Beispiel. Am Waldhorn brillierte er mit der Arie "Nessun Dorma" aus Puccinis Oper "Turandot" bis zum grandiosen Schlussakkord im Fortissimo. Das Saxophonregister gab eine Soloeinlage bei dem Spiritual "Nobody knows". Vertrautere Melodien standen ebenfalls auf dem Programm. Rod Stewarts Schmusehit "Sailing" erzählte von einem ganz realen Traum. Als Kapitän durch die Südsee zu schippern, das konnte Thomas Mohr sich gut vorstellen. Whitney Houstons Ballade "One Moment in Time" galt 1988 dem olympischen Traum und enthält eine Botschaft: Wer an sich glaubt, kann es schaffen. Diese Aufforderung hatten die Nachwuchsmusiker verinnerlicht.

Für ein Gänsehautgefühl sorgte auch das zu einem Klassiker der Moderne gewordene Stück "The Lion sleeps tonight". Thomas Mohr wollte es als Hommage an den im vergangenen Jahr verstorbenen südafrikanischen Nationalhelden Nelson Mandela verstanden wissen.

Er war damals gerade in Kapstadt, als die Nachricht von Mandelas Tod sich wie ein Lauffeuer verbreitete.

Mit "We are the World" verabschiedete sich das Projektorchester. Das Lied half 1985, Geld für Menschen in Äthiopien zu sammeln. Das Benefizkonzert in der Stadtpfarrkirche diente ebenfalls einem guten Zweck.

Der Spendenerlös kommt dem kirchlichen Bauförderverein St. Achatiuskapelle und der Jugendausbildung der Musikkapellen aus Grünsfeld und des Umpfertales zugute.


ULRICH FEUERSTEIN | 14.11.2014